Dienstag, 21. Oktober 2014

Charity



Anke, die den Blog Wolle Natur Farben schreibt, hat um Unterstützung für ihr Charity-Projekt "Schafwolldecke" gebeten. Ich bin dabei, hab mit handgesponnener Jakobsschafwolle 2 Patches gestrickt:


Die beiden Fleckerl gehen noch heute auf die Reise....
 
Beim Verstricken der handgesponnen Wolle hab ich so ein Vergnügen gehabt (obwohl die Farben ja eher gedeckt sind....)! Ich hab für mich jedenfalls wieder entdeckt, wie viel Spaß mir die Arbeit am Spinnrad macht und hab mein "Ewigkeitsprojekt" am Spinnrad endlich beendet - das Garn für einen Lanesplitter, das ich schon letztes Jahr angesponnen hatte, hab ich jetzt endlich fertig:

Da ich in meinem Wollgeschäft kein blau-schwarz meliertes Garn gefunden habe, hab ich beschlossen, mir das selbst zu spinnen - das war in einem Anflug von Selbstüberschätzung irgendwann im Frühjahr. Ich hatte das melierte Garn relativ schnell gesponnen, hatte dann noch soviel vom schwarzen Kammzug übrig, daß ich auf die Schnapsidee kam, mir auch das schwarze Garn selbst zu spinnen - ich kann nur sagen "gähn" -  war das langweilig! Jetzt bin ich fertig und recht stolz, durchgehalten zu haben :)

Das sind in Summe ca. 950 g Merino, die ich in unterschiedlicher Ausprägung verzwirnt hab:

549 m vom blau-schwarz melierten (ein Faden schwarz, ein Faden blau) , 684 m vom schwarzen und noch 233 m blau-schwarz, das ich vorher aus den einzelnen Farben zusammenkardiert hatte - in Summe mehr als 1400 m - das sollte für einen Rock reichen :)

Bevor ich den Rock aber anschlagen werde, hab ich noch einiges im Wollkorb, das ich vorher fertig stricken will....



Montag, 6. Oktober 2014

Wolliges Wochenendprogramm

Das vergangene Wochenende stand wieder mal (dank des Taxidienstes meines GöGa's auch sehr entspannt) ganz im Zeichen der Wolle:

Am Samstag kutschierte er mich und eine liebe Freundin zum Schaf-Wollfestival zum 10-jährigen Bestehen der Handspinngilde ins Kloster Roggenburg - das ist doch mehr als 200 km von uns zuhause, und die Strecke zieht sich ganz schön.... Aber der Weg war's wert - die Damen und Herren der Handspinngilde hatten ein sehr interessantes Angebot zusammengestellt, angefangen bei den Schafen :

Walachenschafe, Steinschaf


Juraschafe
Coburger Fuchs
  eine Ausstellung phantasievoll gearbeiteter Wolldecken:


 Marktstände fehlten auch nicht:

Melinoliesl's Farbenpracht
Besonders gefreut habe ich mich über die persönliche Bekanntschaft mit Melanie, mit der ich Anfang des Jahres ein Tauschgeschäft gemacht hatte - ich hab eine Jacke für sie gestrickt, sie hat mir Kammzüge im Gegenzug gefärbt.

Das Anbebot an außergewöhnlichen Fasern beim Wollschaf hat ich  beeindruckt:
Außerdem nutzte ich die Gelegenheit, mich bei Michael Lauer persönlich für den tollen Service zu bedanken, als mir letztes Jahr mein Spinnflügel kaputt ging.

Das Wollschaf

 Sabine, eine Oberpfälzer Strickliesl war mit ihrer Wollfühloase auch vertreten:

Zeena's Wollfühloase
Besonders hat mir aber auch der Stand der Patchwork-Gilde gefallen, die freundlichen Frauen hatten Probierstückchen vorbereitet und haben mit viel Geduld gezeigt, wie aus kleinen Stoffteilchen wunderschöne Decken entstehen können. Einzigartig!
Ich war so begeistert von dieser Technik, das möchte ich auch machen :)


Es gab im Foyer eine Ausstellung von Wollproben der verschiedensten Schafe zum Anschauen und Anfassen, es wurde natürlich gesponnen, aber auch gewebt, Spitze geklöppelt, man konnte Nadelbindern bei der Arbeit zuschauen, man konnte die Herstellung historischer Trachten-Knöpfe sehen, eine Ausstellung historischer Spinnräder war sehr interessant. 
Eine Modenschau mit sehr kreativer, schöner und tragbarer Mode aus Wolle rundete das Angebot ab.

Das war ein toller Tag mit netten Gesprächen,  mit vielen Impressionen und Inspirationen.....

Kontrastprogramm zum wunderbaren Tag im Kloster Roggenburg war folgende Szene beim kurzen Halt im Schnellimbiss mit dem goldenen M: 
Meine Freundin verträgt kein Gluten, deshalb fragte sie, ob an der Marinade der Hühnchenteile Gluten bzw. Mehl dran sei. Die Antwort der herbeigerufenen Schichtleiterin war ganz lapidar - nein, sie wüsste es nicht bestimmt, sie müsste dann auf der Kiste im Lager nachsehen..... sie kam aber nicht auf die Idee, schnell mal zu laufen und die Information einzuholen.
Tja, soviel zum Service....

Ich war auf jeden Fall geplättet von den vielen Eindrücken und hab mich abends zuhause dann noch ans Spinnrad gesetzt und gesponnen - das war so schön entspannt!

Ich wünsch Euch eine schöne Woche!

Montag, 29. September 2014

Sommerschluß & blaue Phase

Das Sommertop ist gerade noch so fertig geworden, bevor es so richtig herbstlich wurde - es ist zwar schon zu kühl draußen, um es noch zu tragen, ich bin aber trotzdem froh, es noch fertig gestrickt zu haben. Andernfalls wäre ich nicht sicher, ob ich es im nächsten Frühjahr wieder aus dem Korb geholt hätte und das Projekt beendet hätte....




Ich strickte das  Regatta-Tee entgegen der Anleitung in Runden, mit einem "Fake"-Saum rechts und links,  Vorder- und -Rückenteil werden mit je einer linken Masche getrennt. So konnte ich den Farbwechsel in dieser linken Masche verstecken, man sieht es nicht. 

Ich hab im Urlaub an der Ostsee ein bischen daran gestickt - ich war wohl so im Urlaubsmodus, daß ich erst nach 30 cm Stricken in Runden bemerkte, dass ich unterschiedliche Maschenzahl in Vorder- und Rückenteil hatte - außer Ribbeln hilft da nix, also alles auf Anfang und neu angeschlagen.... Hat sich aber m. E. gelohnt, das Shirt gefällt mir sehr gut und das Garn - Elastico von Lana Grossa - fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an. Ich bin für den nächsten Sommer schon gerüstet :)

Mein zweites großes Urlaubs-Projekt war der Toujours-Pullover. Ich  hab mir im Sommer bei den Färbetagen der Wollpertinger Mädels auf Zitron Seidenstraße (50 % Merino, 50 % Seide) ein wunderbares Garn blau gefärbt, genau richtig für einen Wohlfühlpulli á la Toujours - mein neues Lieblingshirt. Sowohl Farbe wie Schnitt sind meine neuen Favoriten:


Die Ärmel sind mir zu kurz geraten, da fröstle ich ganz leicht, da muss ich nochmal ran und verlängern, ist aber kein Problem, weil ich an der Ärmelkante die Maschen aufgenommen und in Runden gestrickt hatte - das ist der Vorteil bei Top-down!

Zum blauen Pullover muss jetzt noch unbedingt ein passender Schal her:

 
Ich stricke mir die Naiada von Martina Behm aus einem Wollmeisestrang, der farblich richtig gut zum Pullover passt.


Danke für die lieben Kommentare zur "Reanimation" - hab mich sehr gefreut!

Ich wünsch Euch eine gute Woche!


Samstag, 20. September 2014

Reanimation :)

Nach 10 Monaten Stillstand will ich mal versuchen, hier wieder ein bischen Leben reinzuhauchen!
In den vergangenen Wochen haben mich ein paar Leute angesprochen, warum ich denn nicht mehr blogge....

Es ist ja nicht so, daß ich nicht mehr stricke, spinne, bastle, färbe.....im Gegenteil ;) -  aber ich hatte die letzten Monate meine Internet-Zeit sehr auf Ravelry ausgerichtet, so dass ich irgendwie keine Zeit fürs Posten hier gefunden hatte. Das soll sich jetzt wieder ändern!

Im letzten Post 2013 zeigte ich das selbstgesponnene Sweet-Georgia Garn. Aus dieser Wolle habe ich für Julia einen Willow-Cowl gestrickt, das ist ein fantastisches Pattern für handgesponnenes Garn, zudem ist es frei auf Ravelry zu haben



Das Strick-Event-Highlight des letzten Jahres war definitv das Hamburger Wollefest - wir hatten auf der Rückreise von unserem Urlaub an der Ostsee einen Stopp in Hamburg  eingelegt und haben am Sonntag einen wunderbar interessanten, anregenden und lustigen Tag auf dem Wollefest genossen, haben mit Stephen West geplaudert, Tichiro in Live und Farbe getroffen, viele nette Gespräche mit Strickerinnen aus der ganzen Republik geführt, Wolle begutachtet und gekauft - kurz, es war toll. Sogar Julia konnte sich für Wolle & Co begeistern und hat sich Madelintosh Garn für ein Stephen-West-Tuch gekauft. Beim Fotoshooting hat sich Julia nochmal ihre Farbwahl für das Sharktooth-Tuch absegnen lassen - sie war happy hinterher :)



Interessant und amüsant war der Zwirn-Kurs am "Marktplatz" mit Chantimanou:


Mehr haben wir gar nicht fotografiert - ich war viel zu beschäftigt, die Atmosphäre aufzusaugen und mich zu unterhalten. 

Das nächste Wollfest findet in Regensburg statt - da hab ich's nicht weit :)

Ich stricke momentan mein Regatta-Sommer-Top, ich muß mich sputen, daß es noch fertig wird, bevor der Herbst jetzt endgültig Einzug hält. Ich stricke es entgegen der Anleitung in Runden mit einem "Fake-Saum" (eine linke Masche zwischen Vorder- und Rückenteil), habe bei ca. 28 cm Body-Länge bemerkt, daß ich bei einem Teil 10 (!) Maschen weniger angeschlagen hatte, als beim anderen :(  da hilft auch kein Schummeln, ich hab's wieder komplett geribbelt und überlegt, ob ich dieses Jahr überhaupt noch stricken sollte, ich wollte jetzt eher eines meiner Winter-Projekte anzuschlagen - es gibt so viele davon, die mir so richtig Lust zum Stricken machen!

Ich hab's aber gepackt, neu angeschlagen und bin jetzt mit der Vorderseite fertig:


Als nächstes plane ich entweder einen Tubularity-Cowl-Shawl  oder einen Boxy-Pullover, mal sehen, wozu ich Lust habe, wenn das Sommergestrick erledigt ist :)

Ich wünsch Euch (ist da überhaupt noch jemand, der hier vorbei schaut?) ein schönes Wochenende, habt Spaß bei all Euren Unternehmungen!

Donnerstag, 14. November 2013

Alles wieder gut :)

.... mein Spinnrad ist schon längst wieder einsatzbereit, hat mir auch schon wieder gute Dienste geleistet:



Der Vancouver-Rockwater-Kammzug von Sweet Georgia Yarns hat nach dem 2fach Verzwirnen eine respektable Lauflänge von ca. 324 m erreicht - ich bin sehr zufrieden damit! Julia hat sich dieses Garn schon reserviert, jetzt müssen wir erst noch ein wirklich geeignete Anleitung finden. Mir würde diese Mütze gut gefallen, aber wir haben uns noch nicht abgesprochen, was ich daraus stricken werde.

Beim Wollmarkt in Vaterstetten (der war schon vor 4 Wochen! und jetzt erst habe ich mal wieder Muße und Lust zu bloggen, das ist eine Schande!) habe ich am Stand der sympathischen Handfärberin von "Das bunte Vlies" diesen Kammzug aus BFL gesehen und mich sofort darin verliebt - der wollte unbedingt von mir gekauft werden ;) 


Ich hab den Kammzug dann auch gleich am übernächsten Tag angesponnen und konnte gar nicht mehr aufhören, so schön lief der Faden auf die Spule - traumhaft. Das Ergebnis gefällt mir auch sehr gut, ich weiß auch schon, was ich daraus stricken werde - den "Not A Drop Schal". 

Ich hab noch einige Strickereien, die ich zu Weihnachten verschenken möchte, wenn ich das erledigt habe, wird angeschlagen, ich freu mich drauf!

Was auch noch  unbedingt noch fertig werden soll, ist "Ginny's Cardigan" für meine Julia, die ein großer HarryPotter Fan ist. Körper und ein Ärmel sind fast fertig, wenn der zweite Ärmel auch so weit ist, werden die Teile auf eine Nadel genommen und die Schulterpartie in einem Stück gestrickt. Das ist wieder mal eine interessante Konstruktion, die ich noch nicht gestrickt hab. Ich bin gespannt auf die Passform!


Kürzlich hab ich noch beim Rumsurfen auf  Ravelry ich diese genialen Handwärmer endeckt, genau das richtige, wenn man, wie ich, gerne mit Garnen und Farben experimentiert: Mal so, mal so:



Antje hat dafür eine geniale Anleitung auf ihrem Blog veröffentlicht, die Handwärmer sind schnell und einfach zu stricken und sind auch sehr bequem und warm beim Tragen! Danke dafür, liebe Antje!
 
Ich wünsch Euch eine feine Zeit und viel Spaß beim Handarbeiten!

Donnerstag, 3. Oktober 2013

So ein Mist!

Seit ich in Margit's Spinn-Workshop mein Spinnrad erst so richtig kennenlernte, habe ich mit viel Freude verschiedene Materialien versponnen, einen Merino-Kammzug, den ich mir aus Vancouver von SweetGeorgiaYarns mitbrachte, habe auch endlich Merino-Seide versponnen: 


Die beiden blauen Singles sind Indigo-Färbungen von den Harzer Färbetagen, das dunkelblaue ist der 1. Zug, das hellblaue der 4. Zug - einfach nur wunderschön in Farbe und Glanz durch den Seidenanteil. Ich möchte das SweetGeorgia mit den beiden handgefärbten Fäden kombinieren, bin mir aber immer noch nicht ganz sicher, ob ich es verzwirnen soll oder als Singles verstricken - schwere Entscheidung!!!!! und das kann dauern bei mir.....


Es hat auch alles wunderbar funktioniert, bis ich  letzte Woche das Versponnene von einer Spule auf die andere umspulen wollte und nicht mit den Fliehkräften (?) gerechnet hatte: Mir flog mein Spinnflügel regelrecht um die Ohren - ich hab noch Glück gehabt, daß "nur" der Spinnflügel kaputt gegangen ist, das Teil hätte auch noch anderes kaputt schlagen können.... :(


Das Erfreuliche daran ist, daß der Service beim Wollschaf ausgezeichnet ist: Ein Anruf hatte genügt, ich bekomme einen neuen Spinnflügel auf Garantie zugeschickt - allerdings dauert das mindestens 2 Wochen..... Mist!

Diese Mini-Katastrophe passierte auch zum wirklich unpassendsden Augenblick - vergangenes Wochenende war das 2. Handarbeitswochenende der  Oberpfälzer-Strickliesln  im Waldferiendorf Dürrwies im Bayerischen Wald. Wir, 14 Frauen aus der Ravelry-Gruppe,  trafen uns hier zum 2. Mal, um wieder ein ganzes Wochenende im Zeichen der Handarbeit, Spinnen, Färben, Weben, Stricken, Häkeln zu verbringen.

 
Ich wollte mein Spinnrad mitnehmen, es ist so schön, mit Gleichgesinnten zu sitzen, zu spinnen, zu ratschen... So hatte ich halt "nur" mein Strickzeug dabei und hab so nebenbei meine Tweed-Strickjacke fertig gestrickt. Jetzt fehlt nur noch Fäden  vernähen, Taschenblenden und Knopf annähen, mal sehen, wann ich mich dazu aufraffen kann....


Ich wünsch Euch allen einen schönen Feiertag, das Wetter lädt ein, nach draussen zu gehen, auch wenn es kalt ist!

Montag, 2. September 2013

Wolliges

Der August stand bei mir ganz im Zeichen der Wolle :) 
Färben und Spinnen war angesagt:


Mit zwei lieben Oberpfälzer Strickliesln zusamen habe ich die Ferientage genutzt und einen Pflanzenfärbekurs im Harz belegt.  Die Färbetage, die Karin Tegeler “Farbrausch im Sommer” nennt, tragen ihren Namen zu Recht, das war ein Farbenfeuerwerk, das kann ein Bild kaum beschreiben - es ist unglaublich, welche Farbpracht man mit Naturfarbstoffen erzielen kann:


Wir färbten gelb mit Rainfarn, Johanniskraut, Reseda,  grün mit Schilfblüte und Blutpflaume, rot mit Cochenille, Krapp und Rotholz, blau mit Blauholz und Indigo.Wir konnten mit Eisenacetat experimentieren, überfärben und nahmen am Ende der unglaublich interessanten 4 Tage eine Menge toller Wolle mit nach Hause.

Vergangenes Wochenende war dann "Spinnen für Fortgeschrittene"  in Mainz angesagt - ich hätte meine Spinnfertigkeiten  zwar noch nicht als "fortgeschritten" bezeichnet, konnte aber doch erfolgreich an Wiesensalats Spinnkurs teilnehmen.  
Blick auf den Mainzer Dom
Ich habe zwar schon einige Fasern zu brauchbaren Fäden versponnen, hab das aber mehr intuitiv gemacht, manchmal meine Spinnfreundinnen gefragt, wie das eine oder andere funktioniert und am Spinnrad einfach drauflos getreten.

Dank Margits  kompetenter Anleitung weiß ich jetzt, wie ich die einzelnen Komponenten am Spinnrad einstellen kann, wie ich ein dickes oder dünnes Garn oder ein Single spinnen kann, weiß jetzt, wie Cables verzwirnt werden, hab den langen Auszug ausprobiert, Fasern kardiert und gekämmt. 
Die "Andenzwirnung" war mir komplett neu, hab dazu dann auch einige Anläufe benötigt, bis ich die Fadenführung verstanden hatte und das auch anwenden konnte.  
Es war sehr inspirierend und anregend, sich mit Gleichgesinnten über das gemeinsame Hobby auszutauschen!

Ich kann Wiesensalat's Kurse nur empfehlen, es war toll, ich hab so viel gelernt!

Hier noch die Impression, was von den 7 Teilnehmerinnen während der 2 Tage gesponnen wurde:


  Ich wünsch Euch eine gute Zeit mit viel Muße fürs Hobby!